• Swanje Sagebiel

Waldbaden


Wie geht es dir wenn du in der Natur bist? Was hörst du wenn du das Rauschen des Windes in den Baumwipfeln hörst? Was spürst du wenn du über Baumrinde streichst? Wie fühlst du dich mit deinen Füßen auf dem weichen Waldboden? Waldbaden kommt aus Japan und heisst übersetzt Shinron Yoku. Dort wird es als anerkannte Therapieform angenommen und ist im Gesundheitswesen eingegliedert. Warum ist Waldbaden gut? Die Natur lässt dich zu dem Wesentlichen zurückkehren. Besonders in Städten unterliegst du so vielen Einflüssen, da ist es sinnvoll mal auf „offline“ zu schalten und dich deiner/der Natur zu öffnen. Waldbaden ermöglicht dir Stress zu reduzieren. Nachweislich senken sich Blutdruck, Puls und Kortisol Spiegel. Darüber hinaus wirken die ätherischen Öle, die die Bäume abgeben, sich positiv auf dein Immunsystem aus. Auch der Farbpsychologie nach wirkt grün auf dich beruhigend. Schon in Vergangenen Zeiten waren Bäume und Haine (kleine Wälder) ein heiliger Aspekt für Kelten und Germanen. Die Waldatmosphäre bietet Raum für Inspiration und die Seele hat Raum frei zu schwingen. Wie läuft Waldbaden ab? Zuerst einmal: eingibt keine Regeln. Es gibt keine bestimme Abfolge oder Vorgehensweise beim Waldbaden. Vielmehr geht es darum einzutauchen, loszulassen und wahrzunehmen. Wahrnehmung deines Körper, deiner Sinnen, deiner Gefühle. Das Spüren von Texturen und Konsistenzen. Es geht darum eine bewusste Wahrnehmung für alles was da ist zu bekommen in Kombination mit einer Verbindung zu dir und deiner Umgebung. Du kannst Bäume streicheln oder umarmen, den Boden mit den Händen spüren, Blätter streicheln, Geräuschen lauschen, Luftveränderungen riechen und schmecken, Details in der Umgebung beobachten. Alles ganz wertfrei - es geht rein um deine Wahrnehmung und dein Dasein. Für mich selbst ist die Natur ein großer Ort des Haltes und der Öffnung. Ich kann alles loslassen was sonst gerade drückt, mich an einen starken Baum lehnen. Ich kann den so intelligenten und natürlichen Lauf der Natur beobachten, zwischen Wachstum, Loslassen und Regeneration.


Erinnere dich an deinen natürlichen Rhytmus.

Kein Takt, ein Rhytmus.

Lass dich tragen und genieße die Stille und Kraft der Bäume, der Natur.

In Liebe

Swani

25 Ansichten0 Kommentare