• Swanje Sagebiel

Hole dir deine Lebendigkeit wieder

Antriebslos. Motivationslos. Lustlos. Energielos.


Was soll ich nur tun?

Was soll ich mit mir anfangen?

Worauf habe ich gerade Lust?


Hattest du mal eine Phase, oder bist du eventuell in einer Phase in der du das Gefühl hast, dass du einfach nur irgendwie da bist, aber nicht so wie du es dir wünscht?


Siehst du manchmal freudige und lebensfrohe Menschen und bist entweder genervt von Ihnen oder wünscht dir; "die Leichtigkeit hätte ich auch gern mal wieder"?


So ging es mir. Eine ganze Weile.

Und ich dachte immer mit mir sei etwas verkehrt.

Ich mache es einfach nicht richtig.

Vielleicht strenge ich mich nicht genug an, dachte ich.

Ich war echt verzweifelt. Depressiv.

Das fatale an dieser Situation: es geht häufig in einer Spirale nur immer weiter hinab.

Denke ich schlecht, fühle ich mich schlecht, tue ich Dinge die mir nicht gut tun, denke ich wieder... usw..


Was also tun wenn du dich einfach nicht richtig "da" fühlst oder in ungewollten Gedanken versinkst?


1. Innehalten:

Erlaube dir einfach mal so, in der Verfassung in der du gerade bist (egal wie!), da zu sein.

Erlaube dir dich hinzusetzen und dich einfach nur so wie es nun ist zu sehen, ohne sofort den Zeigefinger oder die Bewertungsskala zu zücken.

Erlaube dir festzustellen, dass du gerade fest steckst, nicht weiter weist oder unzufrieden bist.


Je mehr du anfängst zu strampeln, zu kämpfen, es "weg haben zu wollen", desto mehr wird es dich begleiten. Denn worauf zu deine Aufmerksamkeit richtest, dahin lenkst du auch deine Energie.

Also... noch mehr Unzufriedenheit, oder etwas mehr Annahme?

Zweiteres wird dich nicht weiter in den Sumpf ziehen, sondern dir erlauben schauen zu können wie du den Weg hinaus findest.

Es wird dir Klarheit bringen innezuhalten.


2. Aufschreiben:

Erlaube dir mal für alles was da an Gedanken, Unzufriedenheit, Gefühlen, Erinnerungen usw. in dir rumgeistert, einen Ausdruck zu finden. Und eine Weg ist es eine Bestandsaufnahme zu machen.

Wenn du einkaufen gehst ist es auch sinnvoll erst mal zu wissen was in deiner Vorratskammer noch so ist, bevor du nachher 5 x Kokosmilch und 7 x Pesto hast. Weis was du hast, dann weist du was du brauchst.

Erlaube dir alles das da in dir gerade Platz benötigt, mal Platz zu machen und etwas aufzuräumen.

Erlaube dir zu sehen welche Themen dich momentan eigentlich bewegen, welche Gefühle und welche konkreten Gedanken da sind.

Es wird dir Klarheit bringen deinen Themen einen Ausdruck zu verleihen.


3. Tanzen:

Erlaube dir als Seele und mit deinem Körper einen Ausdruck zu finden.

Erlaube dir dich zu bewegen und durch die Bewegung dich in deinem Sein zu fühlen und nach außen zu begleiten.

Alle Themen in dir drin zu sammeln schafft einen Haufen an Unruhe und Unklarheit.

Erlaube dir deine Themen mal energetisch abzugeben, auszudrücken, zu formulieren, un zwar ganz un-rational: ohne Worte. Deine Gefühle lassen sich auch gut auf dem Wege des Tanzes ausleben und loslassen. Zudem hilft es dir wieder Kontakt zu dir zu bekommen und deinen Körper zu spüren, sowie Stresshormone abzubauen.

Es wird dir Ruhe und Entspannung bringen deinen Themen einen körperlichen Ausdruck zu verleihen.


4. Atmung:

Erlaube die mal wieder richtig tief zu atmen.

Erlaube dir mal wieder tief in deinen Bauch zu atmen und zu spüren wie du mit frischem Sauerstoff durchflutet wirst.

Wenn du flach atmest, wir dein Körper zum einen schlecht mit Sauerstoff versorgt und hat somit verringert Energie. Zudem beruhigt eine tiefe Atmung unser Nervensystem und beeinflusst somit welche Biochemie in unserem Gehirn ausgeschüttet wird. Also auch wie es dir geht.

Es wird dir Ruhe und Entspannung bringen deinen Körper mit genügend Sauerstoff und der richtigen Biochemie zu versorgen.


5. Rede ohne Feedback mit einem Menschen - "Inquiry"

Erlaube dir mit einem Menschen, oder auch wenn es gerade niemanden gibt, auch über ein Sprachaufnahmegerät, über das was dich bewegt zu sprechen. OHNE Rückmeldung oder Nachfragen. Es geht darum einfach nur einen Raum zu gestalten in dem DU sprechen darfst.

Erlaube dir stimmlich Raum für deine Themen einzunehmen.

Erlaube dir auszusprechen was dir Angst, Sorge, Trauer, Wut, Zweifel usw. bereitet.

Wenn du Worte für dein Befinden findest und die Dinge die da gerade sind beim Namen nennst, verlieren sie häufig schon sofort an Bedeutung und Kraft.

Das Prinzip der Schattenanteile in uns erfordert eine Beleuchtung aller verdrängten oder unangenehmen Anteile, damit du wieder Ganz werden kannst. Nichts und niemand möchte gern nur zum Teil geliebt werden und da sein dürfen, sondern mit jeder Faser.

Es wird dir Befreiung und Klarheit bringen einen stimmlichen Ausdruck für deine Themen zu bekommen.


Wenn du "blockiert" bist und deine Energie nicht vollständig fließen kann, ist deine Lebensenergie zum einfach nur "Dasein" reduziert. Die lebst nicht in deinem vollen Potential. Und das darfst du.

Schenke dir wieder das Glück und die Freude im Leben, die du als Geburtsrecht mitbekommen hast.


Ich wünsche dir das du einen Ausdruck um Umgang für dich und deine Themen findest.

Wenn du dir Unterstützung wünscht, ich bin gerne da.

In Liebe

Swani



97 Ansichten0 Kommentare